Tag Archiv für Direktmarketing

Verstärker Teil 4 – die Kettenreaktion zum Erfolg

Verstärker, die heimlichen Erfolgsfaktoren: Teil 4

Erfolgreiches Direktmarketing lebt von der Summe der Verstärker.
Je größer die Summe der Verstärker, desto erfolgreicher der Dialog.

Folge 4: Fotos – die heimlichen Verstärker

Folgende Regeln sollten Sie bei der Verwendung von Fotos beachten,
damit Ihre Werbung wirkungsvoll ist:

  1. Groß vor klein
  2. Farbig vor schwarz/weiß
  3. Mensch vor Sache
  4. Portrait vor Totale
  5. Detail vor Portrait
  6. Viele Menschen vor Wenige
  7. Kinder vor Erwachsene
  8. Aktion vor Ruhe

Beispiele – bitte anklicken zum Vergrößern (hier Farbe vor s/w):

Verstärker Teil 3 – die Kettenreaktion zum Erfolg

Verstärker, die heimlichen Erfolgsfaktoren: Teil 3

Erfolgreiches Direktmarketing lebt von der Summe der Verstärker.
Je größer die Summe der Verstärker, desto erfolgreicher der Dialog.

Folge 3: Response-Elemente / Antwortkarte etc.

  1. Wenn möglich immer Antwort-/Response-Element
  2. Geben Sie dem Empfänger Ihrer Werbebotschaft immer mehrere Möglichkeiten zu antworten, damit er die vom ihm präferierte Art nutzen kann.
  3. Bei Privaten immer auch die Antwortkarte, bei Geschäftswerbung das Fax
  4. Das anzufordernde Element zeigen
  5. Portoübernahme steigert Rücklauf
  6. Wenn möglich den Namen des Empfängers in der Firma angeben
  7. Wenn möglich den Absender eindrucken

Beispielansichten – bitte anklicken zum Vergrößern

Beispiel 1 – Privathaushalte

Hier dominieren immer noch die Antwortkarten.

Antwortkarte Privathaushalte Beispiel 1 (Ausschnitt)

Beispiel 2 – Geschäftskunden

Hier sind Antwortfaxe sehr erfolgreich. Es darf auch farbig sein.

Beispiel 2: Antwortfax für Geschäftskunden - es darf auch farbig sein.

Verstärker Teil 2 – die Kettenreaktion zum Erfolg

Verstärker, die heimlichen Erfolgsfaktoren: Teil 2

Erfolgreiches Direktmarketing lebt von der Summe der Verstärker.
Je größer die Summe der Verstärker, desto erfolgreicher der Dialog.

Folge 2: Verstärker im Brief

  1. Klassischer, separat beiliegender Brief verstärkt um das 2-3-fache
  2. Der Originalbrief ist vorzuziehen gegenüber Fill-in-Brief und Offset-Brief
  3. Kurze Absätze, Typo Antiqua oder Hausschrift
  4. Unterstreichungen mit Vorteilen
  5. Sehr wichtig: P.S. wird von 90% gelesen
  6. Unterschrift mit leserlicher Unterschrift oder darunter den Namen in Druckbuchstaben
  7. Wenn Fotos, dann wenige dem Lesefluß folgende (oben rechts, unten links)
  8. Weißes, mattes Standardpapier oder Firmenpapier, 70-90g/qm: wie Originalbrief

Beispielansichten – bitte anklicken zum Vergrößern

Geschäftsbrief

Hier 3. Brief und Erinnerung zu einer Veranstaltung. Eine Einladungskarte lag ebenfalls bei. Generell sollte der Text eine Seite nicht übersteigen. Die Textmenge hier ist grenzwertig. Es darf gern etwas weniger sein, damit der Kunde nicht das Gefühl hat, zu viel Zeit investieren zu müssen.

Beispiel Businessbrief lang

Brief an Privat

Hier: Bestandskundskunden erkennen Ihren Berater wieder, verstärkt das Vertrauen.

Muster Privathaushalte

Verstärker Teil 1 – die Kettenreaktion zum Erfolg

Verstärker, die heimlichen Erfolgsfaktoren: Teil 1

Erfolgreiches Direktmarketing lebt von der Summe der Verstärker.
Je größer die Summe der Verstärker, desto erfolgreicher der Dialog.

Folge 1: Verstärker am Kuvert

Die Gestaltung des Kuverts ist sehr wichtig je Zielgruppe:

  1. Großbetriebe: Frage/Antwort: Woher und an Wen?
    Logo und Anschrift, wenig grafische Elemente
  2. Kleinbetriebe und Privathaushalte: Frage/Antwort: Woher und worüber?
    Logo und grafische Element sowie Aussagen.

 

Umschlagbeispiel an Unternehmen

Beispiel zu 1.

VIP Umschlag an Comsumer

Beispiel zu 2.

Mailing mit Ideen

Bestandkundenmailing

Deutsche Post Kunde: V.I.P. GmbH

Aufgabe
Neue Kollektion bei Bestandskunden vorstellen

Umsetzung
Das Außergewöhnliche an diesem Mailing ist die Idee, den zehnseitigen Prospekt so zu gestalten, dass ein aufmerksamkeitserregender Teil aus dem Anschriftenfenster schaut und somit zum Öffnen anregt.

Die Gestaltung wurde den außergewöhnlichen Fotos entsprechend unterschiedlich zu anderen Mailings umgesetzt. Außerdem nahmen an diesem Mailing 16 Kirschner teil, so dass Umschläge und Flyer entsprechend individualisiert werden mussten. Dies wurde durch einen Druckplattenwechsel im Schwarzfilm trotz der Platzierung auf dem Fotountergrund realisiert.

Musteransicht – bitte anklicken zur Vergrößerung:

vip1.jpg

Flyer Innen

Umschlag Rückseite

Umschlag Vorderseite

Klassische Werbung vs. Direkt Marketing

Klassische Werbung ist oft ein Instrument

  • den Bekanntheitsgrad zu steigern/ aufzubauen
  • Hat häufig hohe Streuverluste, was Einwerbkosten je Kunde erhöht
  • Ist nicht sehr vertriebsorientiert
  • Die Erfolgsmessbarkeit ist begrenzt oder teuer

Direkt-Marketing

  • Ist vertriebsorientiert
  • Erfolg ist meßbar
  • Ist vergleichsweise günstig in den Einwerbkosten je Kunde
  • Macht Kunden zu Stammkunden
  • Ist im Rahmen von CRM einsetzbar
  • Ist mit anderen Werbeformen kombinierbar
  • Unterstützt den Vertrieb

Social Marketing

Kreativkarte A4 mit Stanzung „Mein Freund der Baum“

Kunde der Deutschen Post: Papierhandel sorgt für Aufforstung im Stadtgebiet

Aufgabe
Postwurfsendung im Stadtteil, um Baumpaten zu finden

Umsetzung

In Zusammenarbeit mit der hauseigenen PR-Agentur entstand eine dem Stadtteil gewidmete Aktion rund um „Mein Freund der Baum“. Der Papierhandel stiftet die Bäume und sucht Paten, die sich u deren Wohl kümmern. Eine schöne Aktion mit viel Herz.

Musteransicht – bitte anklicken zur Vergrößerung:

Karte Frontansicht mit Antwortkarte

Papierhandel “Mein Freund der Baum”-Aktion

Karte Rückseite

Papierhandel “Mein Freund der Baum”-Aktion Antwortkarte